Please wait, loading...

Thaiboxen / Muay Thai

Thaiboxen / Muay Thai

Muay Thai oder Thaiboxen ist eine Kampfkunst und der Nationalsport Thailands.

Im Gegensatz zum Kickboxen sind im Muay Thai auch Ellbogen, Knie und Clinchtechniken erlaubt.
Das Muay Thai entwickelte sich aus regulären Kampfkünsten. Wenn Schwert und Speer unbrauchbar wurden, benutzte der Krieger seine Beine, Fäuste und Ellbogen zum Kämpfen.

Muay Thai ist ein optimales Fitness Training, da alle Muskelgruppen beansprucht werden und darüber hinaus auch Kondition, Koordination sowie Reaktionsvermögen verbessert wird und der Trainierende auch in diesem Stil lernt, sich realistisch zu verteidigen. Im Vordergrund steht hierbei das Koordinationstraining mit Pratzen und Sparring-Übungen, bei denen verschiedenste Schlag- und Tritttechniken zum Einsatz kommen.

Kampfstil
Stilistisch auffällige Merkmale des Muay Thai sind Ellenbogen, Knietechniken und das Clinchen. Die für Muay Thai bekannteste Technik ist der Kick mit dem blanken Schienbein, meist auf den Oberschenkel oder Rippenbereich gezielt. Je nach Reglement und Profistufe des Kämpfers können Knietritte zum Kopf zulässig sein. Dabei darf der Kopf des Gegners mit den Fäusten Richtung Boden gezogen werden. Beim Clinchen halten sich die Gegner im Stehen, versuchen sich aus dem Gleichgewicht zu bringen und treten mit den Knien gegen Oberkörper oder Oberschenkel des Gegners. Einige Reglements lassen das Fangen und anschließende Halten des gegnerischen Beines zu. Aufgrund des hohen Verletzungsrisikos durch Ellenbogen- und Knietechniken wird Muay Thai als eine der härtesten Kampfsportarten der Welt bezeichnet. Die Faustschlagtechniken sind ähnlich dem traditionellen europäischen Boxen, es sind aber auch Schläge aus der Drehung zulässig, wobei der Kopf des Gegners mit dem Faustrücken getroffen wird. Einige Stilarten erlauben Würfe. Da Muay-Thai-Würfe sehr gefährlich sind, verbieten die meisten Regelwerke sie jedoch.

Motive
Thaiboxen wird aus verschiedenen Motiven ausgeübt, aus Fitnessgründen, als Wettkampfsportart, zur Selbstverteidigung oder als Kampfkunst. In Thailand bekommen die Wettkämpfer häufig einen Teil vom Wetteinsatz und Thaiboxer sind geachtete und geehrte Idole.

Erlaubte Techniken
– Tritttechniken mit dem Schienbein und/oder Fuß und mit der Ferse
– Fausttechniken, Backfist (Handrückenschlag)
– Festhalten des gegnerischen Beins mit Folgetechnik
– Clinchen
– Schläge zum Kopf
– Knie- und Ellbogen-Techniken

Unerlaubte Techniken
– Kopfstöße (in der Urform erlaubt gewesen)
– Nachschlagen, wenn der Gegner am Boden liegt oder kniet (in Thailand teilweise toleriert)
– Schlag- und Tritttechniken gegen den Hinterkopf, das Knie (teilweise toleriert), sowie den Unterleib
– Schlag- und Tritttechniken in die Genitalien (teilweise toleriert)

Muay Thai Graduierung (Wird im Black Forest Gym nach Kampfkunstzentrum Südwest geprüft):
– 1. Khan Weiß-Gelb (Schülergrad)
– 2. Khan Weiß – Grün (Schülergrad)
– 3. Khan Weiß – Blau (Schülergrad)
– 4. Khan Weiß – Rot (Schülergrad)
– 5. Khan  Weiß – Schwarz (1. Meistergrad)
– 6. Khan (2. Meistergrad)
– 7. Khan (3. Meistergrad)

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Muay Thai aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.